Stellungnahme über Modelsweek



Die Betreiberin der weit bekannten Webseiten www.models-week.de bezieht Stellung zu den falschen Anschuldigungen des Herrn Akur Norimasz, die immer wieder über unbekannte Informanten an Medienvertreter weitergegeben werden.

Herr Norimasz war bis in das Jahr 2001 als Fotograf für eine Agentur tätig und bewarb sich im Dezember 2002 für eine Anstellung bei Modelsweek. Nach einem absolvierten Probeshooting wurde Herr Norimasz durch Modelsweek engagiert, jedoch nur für 2 Tage, nachdem Sicherheitsmitarbeiter der Lorraine Media Hinweise über kriminelle Hintergründe des Herrn Norimasz aufdecken konnten.

Norimasz stellte nach der sofortigen Beendigung der Geschäftsbeziehungen fantasievolle Forderungen an die Geschäftsleitung der Lorraine Media Gruppe. Zufällig wurde Norimasz 6 Wochen später in eine Auseinandersetzung mit Dritten verwickelt, bei der er schwer verletzt wurde. Seither glaubt er, dass der Fall von Sicherheitsmitarbeitern der Lorraine Media konstruiert wurde, um ihn zu beseitigen. Die Sicherheitsmitarbeiter machen zu den Vorwürfen keine Angaben.

Zwischenzeitlich wurde Norimasz wegen mehrerer schwerer Delikte zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Herr Norimasz behauptet bis zu seiner Verurteilung und weiterhin aus dem Gefängnis heraus unwahre Tatsachen über Modelsweek und die Betreiberin Lorraine Media GmbH.

Im wesentlichen stellt Norimasz folgende Anschuldigungen auf:

 

A) Das unter der Domain www.models-week.de keine Webseite existiert.

Modelsweek hingegen behauptet, dass die Webseite sehr wohl existiert. Dies sei sogar überprüfbar indem man an einem Computer mit Internetzugang die Webseite www.models-week.de aufruft. Die Webseiten sind überall verfügbar.

B) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass sich unter der Telefonnummer 01805-166335 kein Anschluss befindet.

Modelsweek sagt, dass der Anschluss sehr wohl funktioniert und regelmässig besetzt ist. Wer Personen wie Norimasz glaubt, der kann die Nummer selber von jedem Anschluss prüfen.

C) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass die Firma Lorraine Media GmbH nicht existiert.

Modelsweek setzt sich zur Wehr und hat die im Handelsregister zu Berlin-Charlottenburg geführte Eintragung in beglaubigter Form vorgelegt. Das Handelsregister ist öffentlich zugänglich. Jeder kann überprüfen, dass die Betreiberin Lorraine Media GmbH dort unter der Nummer HRB 67886 ordentlich registriert ist.

D) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass es sich bei der Lorraine Media GmbH um eine Briefkastenfirma handelt; er selber habe im Jahr 2005 überprüft, dass sich am Sitz des Unternehmens ein Briefkasten befindet.

Modelsweek rügt die Äußerung als gezielte Verleumdung seitens des Herrn Norimasz, der in der Öffentlichkeit mit solchen Äusserungen versucht auf sich aufmerksam zu machen. Man könne genau so gut behaupten, das die 100 größten deutschen Firmen Briefkastenfirmen wären, da jede Firma mindestens einen, wenn nicht sogar mehrere Briefkästen unterhält.

Im übrigen ist es nicht verboten einen Briefkasten zu haben. Tatsache ist, dass die Betreiberin Lorraine Media GmbH seit 1996 einen ordentlichen Geschäftsbetrieb unterhält und selbstverständlich gehört dazu auch ein Briefkasten.

E) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass Models bisher keinerlei Anfragen erhalten hätten.

Modelsweek bestreitet auch diese Beschuldigung und bestätigt hingegen, dass tausende Anfragen an Models weitergeleitet wurden und durch den hohen Bekanntheitsgrad die Anzahl nahezu täglich mehr wird.

F) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass Modelsweek zum fotografieren nur eine Attrappe als Kamera einsetzen würde.

Modelsweek verweist auf die eigene Webseite und fragt entgegen, wenn dies so sei würden dort keine Bilder erscheinen.

G) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass Modelsweek Verträge nach dem Gesetz nicht gültig sind.

Modelsweek bestreitet dies. Es gab in der Vergangenheit genügend Vorgänge, in denen sich bereits eindeutig herausgestellt hat, das die Verträge rechtlich absolut einwandfrei sind. (Beweis)

H) Herr Norimasz behauptet öffentlich, dass die Betreiberin nicht gegen falsche Berichterstattung vorgeht.

Modelsweek dementiert. Es wird sehrwohl gegen unseriöse Berichterstattung vorgegangen. Zum Beispiel konnte die Verbreitung von falschen Tatsachen in einer der grössten Zetungen Deutschlands verhindert werden, weil hier offenbar ungesicherte Informationen verbreitet werden sollen um Auflage zu steigern. (Beweis)


Die offensichtlich aus den haltlosen Anschuldigungen des Herrn Norimasz resultierende Berichterstattung ist so abgefasst, dass Zuschauer den falschen Eindruck erhalten, für ein Inserat in der Modelsweek würde überhaupt keine Resonanz eingehen.

Die jeweilig befragten „Experten“ sind natürlich nicht informiert und werden hierzu befragt, ob ihnen überhaupt eine einzige Vermittlung bekannt wäre - dann folgt die Antwort: "Mir ist keine Vermittlung bekannt" oder "Ich würde dort niemand buchen" usw.

Das heißt aber nur, dass derjenige die Antwort auf sich bezieht und nicht auf die zahlreichen Profis, die den ModelsMarket der Modelsweek für Buchungen bzw. Kontaktanfragen an Models und Werbetypen nutzen. Die Zuschauer merken diesen Trick nicht. 

Achtung, hier wird nur informiert, dass dem jeweiligen Experten keine Vermittlung bekannt sei, damit soll gezielt ein falscher Eindruck bei Kunden der Modelsweek entstehen.

Es ist offensichtlich, dass bereits zahlreiche Kunden Anfragen von Fotografen, Produzenten etc. erhalten haben und nicht wie in Berichterstattungen dargestellt wurde „es sei keine Vermittlung bekannt“.

Durch ein Inserat in der Modelsweek kann der Kunde Anfragen erhalten und mit dem jeweiligen Auftraggeber selbständig und direkt in Kontakt treten, die Verhandlungen über ein Honorar führen und entscheiden, ob der Auftrag zustande kommt und auch zu welchen Bedingungen. Solche Vorgänge werden von Modelsweek nicht aufgezeichnet und es werden dem Kunden auch keine Provisionen in Rechnung gestellt.

Weiter behaupten "Experten" Modelsweek dürfte überhaupt nicht vermitteln. Dies ist falsch. Richtig ist, dass ModelsWeek natürlich vermitteln darf. Doch eine Vermittlung ist nicht Gegenstand des Anzeigenauftrages, denn Anfragen werden direkt an den Kunden (Model/Werbetyp) weitergeleitet. Vorteil gegenüber einer Vermittlung ist, dass der Anzeigenkunde keine Provision zahlen muss oder ihm berechnet wird und er sich direkt mit dem Auftraggeber in Verbindung setzen kann.

Wer in einer Berichterstattung die Modelsweek mit einer Modelagentur vergleicht, der hat das Geschäftsmodell nicht verstanden. Modelsweek ist keine Modelagentur und vertritt die Modelle nicht, sondern veröffentlicht die Fotoanzeigen, damit die Anzeigenkunden Anfragen und folglich Aufträge direkt erhalten, ohne eine Provision zu zahlen.

 

Modelsweek führt einen völlig legalen Geschäftsbetrieb


In den Medien wird erwähnt, bzw. die Berichterstattung ist so abgefasst, dass der Eindruck entsteht, Modelsweek würden ein ungesetzliches Geschäft betreiben. 

Dies ist falsch. 

Richtig ist, dass Modelsweek einen ordentlichen Geschäftsbetrieb führt und alle Aufträge mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns erfüllt. So wurde Modelsweek bereits in der Vergangenheit von Behörden überprüft. Alle Verfahren wurden ohne Ausnahme und nach eingehender Prüfung durch die Ermittlungsbehörden eingestellt, weil es keinen Ansatz für strafrechtlich relevantes Verhalten durch die Firma Lorraine Media GmbH oder Ihre Mitarbeiter gegeben hat. Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen angeblicher Verstöße gegen die Gewerbeordnung hat das zuständige Wirtschaftsamt nach umfassender Prüfung ebenfalls eingestellt. Damit ist bewiesen, dass unsere Tätigkeit vollkommen legal ist und nicht gegen geltendes Recht verstößt.


Gerichtliche Entscheidungen

Auf Veranlassung Dritter war die Geschäftstätigkeit bereits mehrmals Gegenstand gerichtlicher Prüfung. So hat das Amtsgericht Hannover 521 C 20185/03, das Amtsgericht Osnabrück 44 C 278/03, das Amtsgericht München 274 C 32113/04, das Amtsgericht Rüdesheim am Rhein 3 C 127/05, das Amtsgericht Cloppenburg 21C 1932/03 (XVII) und das Amtsgericht Verden 2 C 155/05 (I), die hier nur beispielhaft genannt werden bereits entschieden, dass die Auftragsbedingungen gesetzlich absolut in Ordnung und einwandfrei sind.


Die Modelsweek ist keine Modelagentur

Dienstleistungen der Modelsweek dürfen nicht mit denen einer Agentur missverstanden oder verglichen werden. Es ist die Rede von Vermittlungen und Provisionen und vor allem das Agenturen grundsätzlich keine Kosten in Rechnung stellen. Dies mag der Slogan einiger Modelagenturen sein, trifft aber für die Modelsweek absolut nicht zu. Modelsweek ist eine Zeitung, die ausschließlich im Internet erscheint und einen speziellen Anzeigenmarkt für Fotomodelle, Schauspieler und Werbetypen unterhält. 

Für diesen Dienst werden keine Provisionen in Rechnung gestellt, es werden auch keine Karteiaufnahmegebühren erhoben, Modelsweek unterhält auch keine Kartei. Eine Vermittlungsquote wird von Modelsweek nicht bekannt gegeben, weil Modelsweek nur die Kontakte herstellt.


Der Modelmarket

Sicherlich ist es Positiv, dass Modelsweek in den Medien immer wieder Beachtung findet. Ganz im Gegenteil zu mancher Berichterstattung kann ModelsWeek die äußerst positive Entwicklung der vergangenen Jahre herausstellen. 

Eine stetig steigende Nutzerzahl des "Modelmarkets" quittiert ModelsWeek zwischenzeitlich einen großen Erfolg. Es sind nicht etwa die weltweit bekannten internationalen Modelagenturen die über den "Modelmarket" neue Gesichter kontaktieren, sondern viel mehr Fotografen und produzierende Unternehmen, die nicht über die üppigen Budgets für eine Modelbuchung verfügen.

Tatsache ist, dass ModelsWeek bereits eine sehr beachtliche Anzahl von Kontaktanfragen Dritter erhalten hat, die an Anzeigenkunden der Modelsweek weiterleiteten werden konnten. Eine vollständige Liste mit weitergeleiteten Anfragen würde zu umfangreich sein. Deshalb zeigen wir hier nur einmal Beispiele, wie solche Anfragen aussehen die den Inserenten via Postmail zugesendet werden.

Authentische Modelsweek Postmails bei denen die Redaktion Namen, Adressen und Telefonnummer aus Gründen der Datenschutzes mit "00000" neutralisiert wurden:

1.

Buchungsanfrage

Ich würde gerne einen Termin,
für ein Fotoshooting im Frühjahr, 
in Ihrer Nähe, mit Ihnen absprechen.

Sie können uns telefonisch 
Montags – Freitags von 10.00 bis 17.00 
unter der Telefonnummer
00000
oder per E-Mail 
00000@00000
erreichen.
Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail, da dieser Termin in 
sehr kurzfristig ist.
Im Auftrag

00000 00000
00000 Werbeagentur



2.

Fotoproduktion 0000/Wäsche-Kollektion
www.00000

Angaben zu Setlocation und Termin:
Casting Jan/Feb 00000

Produktion
Location: Düsseldorf
Termin: März 00000



3.

Hallo,

Mein Name ist 0000, ich bin deutscher lebe allerdings in 00000, in 00000 und suche für Anfang nächsten Jahres ein Model für ein Shooting hier im 00000. Es geht hauptsächlich um Aufnahmen am Strand, Yachthafen und Outdoor, Aufnahmethemen sind Beachwear, Nightlife, also gestylte Aufnahmen im Yachthafen und Lifestyle, positiv wirkende Aufnahmen in verschiedensten Umgebungen. Dafür suche ich ein Model welches Lust, Spontaneität und Spaß mitbringt, dies ist mir wichtiger als Erfahrung. Ich zahle alle Unkosten sowie ein faires Honorar. Sollte Dir die Anwesenheit einer Begleitperson wichtig sein, so ist auch dies kein Problem, lediglich bei den Shootings arbeite ich dann doch lieber ohne Zuschauer....



Sollte Dich diese Aufgabe interessieren, würde ich mich freuen wenn Du mir mailst an 00000@00000 mit all Deinen Fragen und bitte Deinen Informationen, Daten, Erfahrungen und Beispielphotos, die natürlich nicht professionell sein müssen.

Liebe Grüße

00000

Angaben zu Setlocation und Termin:
00000/Frühjahr 00000



4.

Hallo,
wir sind ein Partyveranstalter aus 00000 und suchen für die Erstellung unserer Internetseite mehrere Modelle mit der " gewissen" Ausstrahlung.
Bei der Durchsicht von Models Week sind wir auf Dich gestoßen und haben Dich in die engere Wahl genommen.
Wir würden Dich gerne näher kennenlernen. Wenn Du interessiert bist, dann kontaktiere uns doch bitte.
00000 00000





5.

Hallo 00000,

wir sind ein junges Digitalkünstlerpaar und suchen im Moment geeignete Models für ein Fotoprojekt, dass sich 00000 00000 nennt und eine Ausstellungsausschreibung unseres Stadtmagazins ist. Du hast uns als Model sehr angesprochen, deshalb haben wir uns entschlossen Dich einmal zu kontaktieren. Die hier geplanten Fotoaufnahmen sollen Indoor und Outdoor stattfinden. Bevorzugt am Wochenende ohne jeglichen Zeitdruck von beiden Seiten, mit einer Buchungszeit von mindestens einem halben Tag. Die Aufnahmebereiche wären: Porträt 


Wenn Du Fotos für Deine Setcard oder Webseite brauchst kannst Du auch eine CD mit den besten Aufnahmen aus dem Shooting bekommen. Eine Begleitperson kann selbstverständlich immer bei allen Aufnahmen mit zugegen sein. Wir sind aufgrund unserer Ausrüstung nicht ortgebunden und somit absolut flexibel. Unser Equipment ist ausgestattet mit verschiedenfarbigen Tüchern und Kartonhintergründen, sowie einer Blitzanlage mit drei Blitzköpfen, Softbox, Diffuser usw. Wir verfügen weiterhin über einen größeren Fundus an aktuellen Outfits (Jeans, Tops, Bikinis usw.), die wir hier in diese Aufnahmeserie mit einbringen möchten.



Wenn Du nun interessiert bist mit uns zu arbeiten, erwarte wir von Dir auf jeden Fall Zuverlässigkeit und Fairness. D.h. das Du einen vereinbarten Termin auch einhältst. Wir sagen dies ganz bewusst, aus schon einigen negativen Erfahrungen heraus. Es ist leider keine Seltenheit, dass Models oder solche junge Damen die sich als solches bezeichnen und man über das Net buchen kann, nicht zum vereinbarten Termin erscheinen und einen ohne Nachricht/Absage versetzen...
Also, wenn wir Deine Neugier geweckt haben, würden wir uns freuen bald etwas von Dir zu hören. 



Wir bitten Dich dann noch um eine kurze ehrliche Info zu Besonderheiten z.B. Tatoos, Piercings, Narben, sofern vorhanden, Deine Konfektionsgröße sowie Deine Honorarvorstellungen; dies geht nämlich aus Deiner Setcard leider nicht hervor.

Es grüßt Dich 

00000



Diese Liste von Auszügen ließe sich beliebig verlängern. ModelsWeek trat hiermit den Gegenbeweis zum Vorwurf an, kein Kunde würde je eine Anfrage erhalten. Sicher gibt es Quotendruck, Terminstress und Personalknappheit in den Redaktionen was immer häufiger für schlecht recherchierte Medienberichte sorgt - aber nicht so. Die Zuschauer bekommen den falschen Eindruck, dass Anzeigenkunden keine Anfragen erhalten würden, was definitiv nicht stimmt - es ist nur eine Frage der Zeit und hängt vom Typ und der jeweiligen Nachfrage gerade nach ihm ab - und darauf habt ModelsWeek keinen Einfluss.

Qualität der Bilder

Fotografie ist eine Kunst und darüber wird man immer unterschiedliche Meinungen haben. Es gibt keine Regeln für gute oder schlechte Fotografien. Dass die Fotos in der Qualität wie sie für Modelsweek produziert werden professionell sind, bescheinigen dort immer wieder die Nutzer des Modelmarkets. 

Modelsweek arbeitet mit seriösen Partneragenturen zusammen

Alle Mittler die Dienstleistungen von Modelsweek anbieten werden überprüft. Es ist zwar üblich das Vermittler für vergebene Termine bei Nichterscheinen eine Entschädigung berechnen. Alle Partner haben sich gegenüber Modelsweek verpflichtet diese gängige Praxis gegenüber potentiellen Kunden nicht anzuwenden. 



Modelsweek wechselt nicht den Firmennamen

Schon häufig wurde berichtet, dass ModelsWeek unter wechselnder Firmierung arbeiten - ein schlechtklingender Vorwurf! Die deutsche Ausgabe von Modelsweek erschien bereits Ende 2002 und hat in der Vergangenheit noch nie ihren Namen gewechselt. ModelsWeek arbeiten mit mehreren Unternehmen und Labels zusammen, um Content des Modelmarkets optimal für die Kunden zu verbreiten - das ist so üblich. Ein Inserat erscheint zum Vorteil der Kunden auch in anderen Modelportalen und diese haben natürlich auch andere Firmenbezeichnungen. Hiervon profitieren ModelsWeek Kunden, Sie zahlen einen Preis und das Inserat erscheint darüber hinaus auch ohne Berechnung in unterschiedlichen Ausgaben bei verschiedenen Anbietern. Das auch die anderen Partnerunternehmen davon profitieren wollen ist doch selbstverständlich.